Physik Forum

Viel Spaß im Physik Forum von Physik-Lab.de. Es werden keine kompletten Hausaufgaben gelöst. Bitte auf Rechtschreibung und aussagekräftige Überschriften achten.
Aktuelle Zeit: Fr Jun 23, 2017 7:11 am

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo Mär 14, 2016 10:53 am 
Offline

Registriert: Fr Mär 11, 2016 2:31 pm
Beiträge: 1
Hallo liebe Experten,

auf der Suche nach einer Lösung für ein mich beschäftigendes Problem bin ich auf dieses Forum gestoßen und so möchte ich erstmal ein frohes Hallo sagen und euch gern an meinem eventuell (evtl. aber auch nicht) sehr trivialen Problem teilhaben lassen, vielleicht habt ihr ja gute Ideen die mich weiterbringen.

Zum Problem:
Gegeben ist ein 100 l fassender Stahlbehälter, anfangs gefüllt mit Raumluft (d.h. Raumluftfeuchtigkeit rd. 30% bei 23°C) bei Umgebungsdruck, der Mantel wird von außen auf 70°C geregelt beheizt.
Im Behälter befindet nichts bis auf paar Druck- und Thermosensoren in Wandnähe (ca. 5cm weg von Wand). Die gemessenen Temperaturen an diesen Stellen betragen ca. 62-65°C, je nach Sensor.

Nun wird der Behälter über eine Vakuumpumpe bis auf 0,1mbar Absolutdruck evakuiert. Während dieser Evakuierung sinkt die gemessene Temperatur im Behälter um ca. 5K. Ebenso steigt die Temperatur kurzzeitig entsprechend um ca.5K, wenn der Kessel mit Umgebungsluft (23°C) wieder bespannt wird, d.h. wenn Luft mit einer Temperatur von ca. 23°C in einen evakuierten, beheizten Kessel strömt, steigt die Temperatur kurzzeitig um ca. 5K!

Da dieses abpumpen des Gases aus meiner Sicht nicht dazu führt, dass es irgend eine Arbeit im Kessel ausführt, müsste doch die Temperatur konstant bleiben? Ebenso umgekehrt beim Bespannen -der Kessel richtet keine Arbeit an der Luft aus.

Ich spekuliere auf Abdampfen von Oberflächenfeuchtigkeit, allerdings beginnt der Temperaturabfall schon bei ca. 550mbar, wo bei dieser Temperatur noch nicht groß was in Richtung Verdampfen passieren dürfte.
Weiterhin bin ich bei meiner Recherche auf den Joule-Thomson-Effekt gestoßen, allerdings bin ich mir nicht sicher, inwiefern dieser auf dieses Problem übertragen werden kann und ob dieser tatsächlich einen derart großen Einfluss bei diesen Randbedingungen hat.

Vielleicht kann mir ja jemand in dieser Sache helfen, ich bin für alle Anregungen sehr dankbar.


Vielen Dank,
PelkerToffl


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:


Physik Blog