Physik Forum

Viel Spaß im Physik Forum von Physik-Lab.de. Es werden keine kompletten Hausaufgaben gelöst. Bitte auf Rechtschreibung und aussagekräftige Überschriften achten.
Aktuelle Zeit: Di Dez 12, 2017 4:20 am

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Frage zur Hörschwelle
BeitragVerfasst: So Mär 18, 2012 8:25 am 
Offline

Registriert: Sa Mär 17, 2012 7:59 am
Beiträge: 4
Hallo zusammen,
Wie könnte man Hörschwelle berechnen bei diesem Fall?

Wie viel mal intensiver als die Hörschwelle ist eine Schallwelle von 110 dB?

Danke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: hi
BeitragVerfasst: So Mär 18, 2012 9:18 am 
Offline

Registriert: Sa Mär 17, 2012 7:59 am
Beiträge: 4
die frage wurde schon bereit beantwortet danke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Frage zur Hörschwelle
BeitragVerfasst: Mi Mär 21, 2012 6:58 pm 
Offline

Registriert: Mi Sep 16, 2009 2:48 pm
Beiträge: 156
Wohnort: Berlin
Sophiach hat geschrieben:
Die Frage wurde bereits beantwortet - danke.

Wer auf dieser Seite hier landet, der wird sicher grübeln, wo denn diese Frage gut beantwortet zu finden ist.

Sophiach fragte am: Sa März 17, 2012 7:05 vormittags - "Fragen zum Schalldruck":

Hier ist die Antwort: http://forum.physik-lab.de/ftopic8900.html

Viele Grüße ebs

PS: Die Hörschwelle ist ein Bezugswert der eigentlich nicht berechnet wird. Sie ist frequenzabhängig und hat zwischen den Frequenzen 2 und 5 kHz ihre höchste Empfindlichkeit - bei einem Schalldruckpegel um etwa 0 dB, entsprechend einem Referenz-Schalldruck von 20 µPa. Sowohl bei tieferen Frequenzen als auch bei sehr hohen ist die Hörschwelle zu höheren Pegeln hin verschoben. So können sowohl ein tiefer Sinuston von 30 Hz als auch ein hoher von 15 kHz von Normalhörenden erst ab einem Schalldruckpegel von ungefähr 60 dB wahrgenommen werden. Am empfindlichsten ist das menschliche Gehör für Frequenzen zwischen 2000 und 5000 Hz, in diesem Frequenzbereich vermag es Schalldruckpegel von bis minus 5 dB zu registrieren, was einem Schalldruck von nur 1,125·10^-5 Pascal (11,25 µPa) entspricht. Als Referenz für den absoluten (in Dezibel angegebenen) Schalldruckpegel wurde jedoch die Schwelle der Hörbarkeit von Sinustönen (!) für das menschliche Ohr bei 1000 Hz als Mittelwert 2·10^-5 Pascal (20 μPa) durch Hörvergleiche vieler Individuen festgelegt.
Siehe die Kurven gleicher Lautstärkepegel nach der Norm ISO R 226 von 2003 und DIN 45630 Blatt 2.

_________________
Forum für Mikrofonaufnahmetechnik
http://www.sengpielaudio.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:


Physik Blog